Zahnarztpraxis - Ihr Zahnarzt in Hamburg
Zahnmedizin
Dr. Benno Gaßmann, MSc
Implantologie
Lohkampstr. 14
22523 Hamburg
Öffnungszeiten:
Mo, Mi14 - 20 Uhr
Di, Do08 - 14 Uhr
Fr12 - 18 Uhr
040 / 570 61 31
< Wechseljahre: Zahnzahl von Hormonen abhängig
30.05.2013 09:38 Alter: 4 yrs
Kategorie: Implantation

Mini-Implantate: kleiner und besser?


Für viele Patienten ist es eine angenehme Vorstellung, ein besonders kleines Implantat eingesetzt zu bekommen. Mit derartigen Implantaten lassen sich je nach Fall auch solche Regionen im Mund versorgen, die nicht genug Knochen gehabt hätten für übliche größere und längere Varianten. Sogenannte Mini-Implantate können auch eingesetzt werden, um einen an sich notwendigen Knochenaufbau zu vermeiden, wie er für klassische Implantate notwendig wäre. Professor Dr. German Gomez-Roman, Pressesprecher der DGI (Deutsche Gesellschaft für Implantologie) wies in einem Zeitungs-Interview kürzlich aber darauf hin, dass die sogenannten "Mini-Implantate" nicht bei allen Patienten und in allen Situationen erfolgreich sind. Da sie wenig Oberfläche haben, gibt es auch weniger Platz für den Kieferknochen, sich mit dem Implantat stabil zu verbinden. Die kleinen Implantate belasten daher den umgebenden Knochen mehr als die "Klassiker", die viel Fläche zum Einwachsen bieten können. Zudem ist zu beachten, dass ein solches Mini-Implantat nicht eine vergleichsweise überlange Krone tragen sollte, denn eine lange Zahnkrone wird beim Kauen durch die längere Hebelwirkung die künstliche Zahnwurzel mehr belasten als eine kurze Kone. Eine solche Fehlbelastung kann das Mini-Implantat mit der Zeit "stressen" und seine Stabilität gefährden. Wiewohl es viele sinnvolle Einsatzgebiete für diese neue Implantatentwicklung gibt, müsse die Entscheidung für den Einsatz auf jeden Fall von den biologischen Gegebenheiten des Patienten abhängig gemacht werden.

Quelle: DGI e.V. www.dginet.de