Zahnarztpraxis - Ihr Zahnarzt in Hamburg
Zahnmedizin
Dr. Benno Gaßmann, MSc
Implantologie
Lohkampstr. 14
22523 Hamburg
Öffnungszeiten:
Mo, Mi14 - 20 Uhr
Di, Do08 - 14 Uhr
Fr12 - 18 Uhr
040 / 570 61 31
< Nächtliches Flaschenuckeln erhöht Kariesrisiko
13.11.2012 10:08 Alter: 5 yrs
Kategorie: Zahnarzt, Allgemein

Nicht nur der Haifisch hat starke Zähne...


...sondern Menschen auch. Das zeigen Untersuchungen von Forschern der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung (MPIE) in Düsseldorf. Obwohl der Zahnschmelz der Haifische aus einem härteren Mineral besteht als der Zahnschmelz des Menschen, sind unsere Zähne genau so robust wie die des gefürchteten Meerestieres. Der Zahnschmelz der Haie ist aus Kristallen des sehr harten Minerals Fluorapatit aufgebaut, menschlicher Zahnschmelz besteht hingegen aus einem etwas weicheren Mineral, dem Hydroxylapatit. Warum die Härte des Minerals alleine nicht entscheidend ist erklärt Chemieprofessor Matthias Epple von der UDE so: "Das liegt an der besonderen Mikro- und Nanostruktur unserer Zähne, in denen Kristallnadeln durch besondere Anordnung und Verkleben mit Proteinen verhindern, dass ein Bruch durch den ganzen Kristall läuft." Mithilfe des Rasterelektronenmikroskops und der Röntgenbeugung hatten die Forscher Anordnung, Größe und Natur der Fluorapatit-Kristalle untersucht, über die mechanischen Messungen prüften sie die Härte lokal in kleinen Bereichen. Allerdings muss sich der Mensch dennoch damit abfinden, dass Haie die "besseren" Zähne haben: Diese wachsen immer wieder nach und bekommen keine Löcher. "Das mag am Fluorapatit liegen, aber auch am Wechselgebiss, das fortlaufend durch das Meerwasser umspült wird"; sagt Matthias Epple. "Nicht zu vergessen: Haie futtern keinen Zucker."

Quelle: DGI e.V. www.dginet.de